The King And The Jester

Mehr
16 Jan. 2024 09:13 #974969 von Charles
The King And The Jester wurde erstellt von Charles

Paul Belard veröffentlicht demnächst sein neuestes Buch unter dem Titel "The King And The Jester" und kündigt dies wie folgt an:

 "The book is a very strong read and one that is very much the "counterpoint" to the recently published "rose colored glasses" account, 'Elvis and the Colonel: An Insider's Look At The Most Legendary Partnership In Show Business'c by Greg McDonald and Marshall Terrill."

Quelle: ElvisDayByDay.Com


„Zeit, die man zu verschwenden genießt, ist nicht verschwendet.“ —  John Lennon

Bitte Anmelden oder Registrieren um uns Deine Meinung zu dem Thema mitzuteilen.

Mehr
16 Jan. 2024 09:18 #974971 von Charles
Charles antwortete auf The King And The Jester
Dieses Bild ist für Gäste verborgen.
Bitte anmelden oder registrieren um das Bild zu sehen.
Quelle: ElvisDayByDay.Com

„Zeit, die man zu verschwenden genießt, ist nicht verschwendet.“ —  John Lennon
Folgende Benutzer bedankten sich: Taniolo, fronk

Bitte Anmelden oder Registrieren um uns Deine Meinung zu dem Thema mitzuteilen.

Mehr
08 März 2024 11:39 #975943 von Mike.S.
Mike.S. antwortete auf The King And The Jester
Ein Review hierzu findet sich auf  DayByDay (Link Review)  .
 
 
 
Dieses Bild ist für Gäste verborgen.
Bitte anmelden oder registrieren um das Bild zu sehen.

 
Dieses Bild ist für Gäste verborgen.
Bitte anmelden oder registrieren um das Bild zu sehen.

 
Dieses Bild ist für Gäste verborgen.
Bitte anmelden oder registrieren um das Bild zu sehen.

 
Dieses Bild ist für Gäste verborgen.
Bitte anmelden oder registrieren um das Bild zu sehen.

 
 
Quelle Fotos: DayByDay
Folgende Benutzer bedankten sich: ronb57

Bitte Anmelden oder Registrieren um uns Deine Meinung zu dem Thema mitzuteilen.

Mehr
17 März 2024 18:37 #976130 von Mike.S.
Mike.S. antwortete auf The King And The Jester
Ein Kommentar zum Thema wurde von User PEP im FECC gepostet:

"Wie Sie wahrscheinlich schon anhand des Titels dieses Buches erraten haben, wird der falsche Colonel nicht gefeiert. Stattdessen erklärt es, dass Parkers Managementstil in erster Linie eigennützig war, dass er einen großen Teil von Elvis' Talent verschwendete und einen noch größeren Teil ungenutzt ließ. Um es klar zu sagen, aufgrund von Parkers Gleichgültigkeit gegenüber dem Genie seines Schützlings, sahen und hörten wir nur die Spitze des Eisbergs von Elvis' gottgegebener Gabe.

Tom Parker war ein Armee-Deserteur, der als Psychopath entlassen wurde, eine Tatsache, die von Parkers Apologeten gerne verschwiegen oder zu sehr verharmlost wird; einmal ein Psychopath, immer ein Psychopath. Er war auch ein illegaler Einwanderer, ein Lügner, der behauptete, in West Virginia geboren zu sein, ein Betrüger, der seinen Partner Hank Snow betrog, und ein spielsüchtiger Mensch. Darüber hinaus könnte man ihn als Tyrannen, manipulativen, gefühllosen und narzisstischen Menschen bezeichnen, der nach Belieben seinen Charme spielen lassen konnte - alles psychopathische Züge.

Parker war ein harter Arbeiter, ein begnadeter Promoter, zuweilen ein geschickter Verhandlungspartner und ein scharfer Menschenkenner. Es dauerte nicht lange, bis er Elvis' Potenzial für leichtes Geld erkannte. Wie dieser unkultivierte Banause von sich selbst sagte: "Ich wusste nicht, was ich von Elvis oder seiner Musik halten sollte. Es war mir egal, aber ich sah die Reaktion des Publikums und das reichte mir." Natürlich war es das Publikum, das die Eintrittskarten bezahlte, das das Geld einbrachte. Ihm wurde schnell klar, dass Elvis seine eigene Eintrittskarte zum Reichtum war. Außerdem erkannte er bald, dass der naive junge Mann und sein ungebildeter Vater seinen dubiosen Machenschaften nicht gewachsen sein würden.

Paul Belards Buch hätte auch den alternativen Titel Tom Parker, A Study in Failures (Tom Parker, eine Studie über Misserfolge) tragen können, einfach weil sie häufiger vorkamen als seine Erfolge. Doch das wäre irreführend gewesen. Aus der Sicht von Elvis und einigen Fans waren es in der Tat Misserfolge; aus der Sicht von Parker, waren sie es? War es von Anfang an seine Absicht, auf Elvis' Kosten von ihnen zu profitieren?

Um ehrlich zu sein, hat Parker Elvis nirgendwohin mitgenommen, wo er nicht bereit war zu gehen. Beide hatten ihre eigenen Schwächen, aber nur ein Protagonist nutzte die Schwächen des anderen zu seinem eigenen Vorteil. Parker kannte alle Schwächen von Elvis, seine Verletzlichkeit, und nutzte sie, um ihn in die Irre zu führen. Parker nutzte seine Unwissenheit, seine Unsicherheit und seine tief verwurzelte Angst, wieder arm zu sein, aus. Vergessen wir nicht, dass die Familie eine Zeit lang, wenn Vernon arbeitslos war, was recht häufig vorkam, in einem schwarzen Ghetto in Tupelo leben musste, als eine von nur zwei weißen Familien. Es war der Inbegriff des Elends im rassistischen Süden; als weißer Südstaatler gab es keine größere Demütigung und keinen tieferen Fall.

Dieses Buch von Paul Belard entlarvt einige Fälschungen über den Mann im Detail, wie zum Beispiel die Behauptung, er sei in einem Hawaiihemd zur Beerdigung von Elvis gegangen. Eine andere alberne Behauptung, die man verzeihen kann, da sie von Parkers zweiter Frau Loanne stammt, war, dass ihr Mann "nie versucht hat, Elvis in den Schatten zu stellen und sich immer im Hintergrund gehalten hat". Wenn das so ist, warum ist er dann der meistfotografierte Manager der Geschichte, einer, der sich unbescheiden in Elvis' Werbefotosessions, Weihnachtskarten und anderen Gelegenheiten einfügte? Weil sein Ego noch größer war als seine Taille!

Einige von Elvis' Fehltritten waren selbst verschuldet. Seine eigenen Unzulänglichkeiten, die sich auf seine Karriere auswirkten, wie die Unfähigkeit und fehlende Neugier, Parkers Geschäfte und Finanzen zu verstehen; der fehlende Scharfsinn, ein Team von Fachleuten anzuheuern, um sie zu prüfen; die Vorliebe für schnelles Geld und das Ausgeben, sobald es hereinkam; seine Abneigung, sich Konflikten zu stellen; seine Selbstzweifel, da er nie ganz daran glaubte, dass er seinen Erfolg verdiente und sich völlig bewusst war, dass Ruhm nur von kurzer Dauer sein konnte; seine mangelnde Wertschätzung seiner eigenen Stärke und das Fehlen des Wunsches, sie einzusetzen. Er hat nie ganz verstanden, welche Macht er hatte. Nichts wird ausgelassen.

In dem Buch von Paul Belard wird Parker nicht als Oberst bezeichnet, es sei denn im Zusammenhang mit einem historischen Gespräch oder Dokument. Dieser gefälschte und absolut unverdiente militärische Rang, den ein Politiker einem Deserteur der US-Armee verliehen hat, ist nichts anderes als ein Affront gegen alle US-Veteranen, die diesem Land ehrenvoll gedient haben.

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass "The King & The Jester" ein Buch über Macht, Eitelkeit, Gier und Unehrlichkeit ist, das den größten Teil der Geschichte des amerikanischen Musikgeschäfts in sich trägt. Es soll ein klarsichtiger, ausgewogener Bericht über Parker sein, den Manager eines der größten Stars der Musikbranche, den die Welt je gekannt hat und von dem manche sagen, er sei trotz der Handlungen seines Managers ein Star geblieben.

Nebenbei bemerkt, habe ich Parker einmal in den späten 90er Jahren im Las Vegas Hilton getroffen, während der Promotion für die Veröffentlichung der Elvis-Briefmarke. Man durfte neben Parker sitzen und sich von einem professionellen Fotografen fotografieren lassen, wobei man im Gegenzug, wenn man eine Kopie des Bildes haben wollte, 25 Dollar für das Bild an den Fotografen schicken musste. .... Ich habe das nicht mehr gemacht, weil er sich meiner Meinung nach in den wenigen Minuten, in denen ich Parker getroffen habe, wie ein Arschloch benommen hat, selbst nachdem ich einige nette Dinge direkt zu ihm gesagt habe. Also hat er mich nicht beeindruckt.

Wie auch immer, Paul Belards neuestes Buch ist es meiner Meinung nach immer noch wert, gekauft zu werden, da es eine Reihe von Bildern enthält, die ich vorher noch nicht gesehen habe. Ich habe auch die meisten von Paul Belards Elvis-Büchern und als Elvis-Autor hat er eine Menge Arbeit in seine Veröffentlichungen gesteckt und es ist immer nett, die chronologische Elvis-Geschichte zu sehen, die er standardmäßig für seine Bücher eingerichtet hat."


 
Dieses Bild ist für Gäste verborgen.
Bitte anmelden oder registrieren um das Bild zu sehen.



Quelle: FECC / User PEP (Link zum Review)



Einen Review zum Buch von Nigel Patterson und Piers Beagley findet man bei   EIN (Link zum Review)  , als auch ein Interview mit dem Autor -  EIN (Link zum Interview)  .
 
Folgende Benutzer bedankten sich: Tommy Cashels

Bitte Anmelden oder Registrieren um uns Deine Meinung zu dem Thema mitzuteilen.

Moderatoren: Mike.S.
Die Internetseite verwendet an mehreren Stellen so genannte Cookies. Sie dienen dazu, das Angebot nutzerfreundlicher, effektiver und sicherer zu machen.