file DMM - Direct Metal Mastering

Mehr
15 Feb. 2024 16:05 - 15 Feb. 2024 16:06 #975577 von Rider
DMM - Direct Metal Mastering wurde erstellt von Rider
Weil es einige Vinyl-Veröffentlichung von FTD betrifft und in einem anderen Thread ein Thema war, hier einmal der Wikipedia-Beitrag in der deutschen Übersetzung:

Direct Metal Mastering (DMM) ist eine analoge Audio-Disc-Mastering-Technik, die von zwei deutschen Unternehmen, Telefunken-Decca (Teldec) und Georg Neumann GmbH, gegen Ende des 20. Jahrhunderts gemeinsam entwickelt wurde, nachdem sie die gleiche Technologie gesehen hatten, die von RCA Princeton Labs für seine SelectaVision-Videodiscs Ende der 1970er Jahre verwendet wurde.
Platten, die mit dieser Technologie hergestellt wurden, sind oft durch ein "DMM"-Logo auf der äußeren Plattenhülle gekennzeichnet. Viele aktuelle hochwertige Pressungen sowie Standard-LPs aus den 1990er Jahren geben ihre Verwendung nur durch die Inschrift "DMM" im Auslaufbereich der Platte an.
Neumann war für die Herstellung der tatsächlichen DMM-Schneidausrüstung als Teil seiner VMS80-Serien-Drehmaschinen verantwortlich.

Überblick

Die Vorteile von DMM (hartes Oberflächenmaterial) gegenüber der Acetat-Lack-Schneidetechnik (weiches Oberflächenmaterial) sind sowohl klanglich als auch praktisch: Aufgrund der Steifigkeit des Master-Disc-Mediums treten nach Abschluss des Schneidvorgangs keine Rückpralleffekte an den Rillenwänden auf. Dadurch werden die originalen Modulationsdetails in den Rillenwänden viel besser erhalten, insbesondere bei plötzlichen schnellen Angriffen (Transienten). Die verbesserte Transientenreaktion sowie die linearere Phasenantwort von DMM verbessern die Gesamtstabilität und Tiefenschärfe im Stereobild. Darüber hinaus werden störende benachbarte Rillendruckdurchhörgeräusche (Rillenechos) bei DMM reduziert. Außerdem ist es nicht erforderlich, die endgültige Master-Disc direkt in einem Kühlschrank zur Rillenerhaltung zu lagern, wie es bei konventioneller Acetat-Lackschneidung der Fall ist, bevor die Master-Disc zur Herstellung von Matrizen für das Pressen der Platten verarbeitet wird. Schließlich ist nur eine Elektroplattierungsgeneration erforderlich, um Stamper herzustellen, im Gegensatz zu drei für konventionelle Acetat-Master.

Die Schneidemaschine für DMM graviert das Audiosignal direkt auf eine kupferbeschichtete Master-Disc, anstatt die Rille in eine lackbeschichtete Aluminium-Disc zu schneiden. Die Untersuchung früher DMM-Discs ergab, dass in der Rille eine Hochfrequenzmodulation zu sehen war, die durch die Verwendung eines Ultraschall-Trägertons verursacht wurde. Tatsächlich gab es keinen Trägerton, und die Modulation wurde einfach durch die Vibration (Quietschen) des Schneidkopfes verursacht, während er durch die Kupfer-Disc gezogen wurde.

Im Gegensatz zur herkömmlichen Disc-Mastering, bei dem die mechanische Audio-Modulation auf eine lackbeschichtete Aluminium-Disc geschnitten wird, schneidet DMM direkt in Metall (Kupfer) und nutzt ein Hochfrequenz-Trägersystem und spezielle Diamantstifte, die mit 60 kHz vibrieren, um den Schnitt zu erleichtern. Die DMM-Kupfermaster-Disc kann beschichtet werden, um die erforderliche Anzahl von Stampfen mit dem Ein-Schritt-Beschichtungsprozess herzustellen. Anstelle eines Masters (oder "Vaters"), einer Mutter und dann der Stampfer (des traditionellen "dreistufigen Prozesses") dient die DMM-Kupfer-Disc als "Mutter". Durch das Umgehen des Versilberungsprozesses und der beiden Elektroformungsstufen wird das Risiko minimiert, dass beim Elektroformungsprozess erzeugtes Rauschen eingeführt wird. In Fällen, in denen Hunderte von Stampfern benötigt werden, wird die DMM-Disc häufig als Mandrel verwendet, um einen Master und eine Mutter elektrozuformen, aus denen dann viele Stampfer hergestellt werden. Die chemische Passivierung der Metalloberfläche jedes Teils verhindert eine "Beschichtung", sodass die Teile nach dem Entfernen aus dem Tank mechanisch voneinander getrennt werden können.
Seit dem Verkauf von Neumann an den deutschen Mikrofonhersteller Sennheiser produziert Neumann keine Drehmaschinen mehr oder liefert keine Teile mehr. Da DMM ganz am Ende des Vinyl-Zeitalters eingeführt wurde, wurden nur etwa 30 DMM-Drehmaschinen hergestellt, im Vergleich zu Hunderten von Lackdrehmaschinen verschiedener Hersteller, und etwa 10 davon wurden später für die herkömmliche Lack-Schneidung umgebaut. Die heute verwendeten Drehmaschinen werden von unabhängigen Serviceberatern sowie von Schneidraumpersonal selbst betrieben, oft durch den Kauf unvollständiger Drehmaschinen und das Entfernen von Teilen.

Die DMM-Spezifikation umfasst auch ein Profil für das Pressen von 12-Zoll-Platten. Für das bloße Auge hat dieses Profil kein offensichtliches Kontur auf der Oberfläche der Platte und vermittelt den Eindruck einer völlig flachen Platte. Für das Zweck des Kompressionsformens, bei dem Platten gepresst werden, hat die Oberfläche der Platte tatsächlich eine Kontur, und eine Querschnittsansicht einer 12-Zoll-Platte zeigt, dass sie von der Mitte zum Rand keilförmig ist. Das Fehlen einer offensichtlichen Kontur im Rillenbereich auf der Oberfläche der Platte reproduziert die ursprüngliche Plattensurface genau und reduziert Wiedergabefehler. Das Pressen von Platten mit diesem Profil war obligatorisch, damit eine Platte das "DMM"-Logo tragen konnte. Lizenznehmer von DMM, die dieses Profil nicht verwendeten, konnten das DMM-Logo nicht auf ihren Produkten verwenden, waren jedoch natürlich frei, Begriffe wie "Mastered on Copper" zu verwenden, wie es EMI Australia tat, wenn sie keine DMM-profilierten Formen verwendeten oder wenn sie ein DMM-Master für einen anderen Plattenhersteller schnitten. Das beste Beispiel für eine DMM-Pressung findet man normalerweise auf den Labels Teldec (Deutschland) oder EMI (UK) aus den frühen 1980er Jahren.

Mit dem Rückgang von Vinylplatten zugunsten der Compact Disc wurden viele Neumann VMS82 DMM-Drehmaschinen für die Schneidung von Lackplatten umgebaut, da nur wenige Fabriken in der Lage waren, DMM-Master zu verarbeiten und so viele Schneideanlagen dem Branchenstandard - dem Schneiden auf Lack - entsprachen.
Im Jahr 2009 gab es noch sieben öffentlich zugängliche DMM-Schneideeinrichtungen auf der Welt, alle in Deutschland, den Niederlanden oder der Tschechischen Republik. Die USA verloren ihre letzte DMM-Schneideeinrichtung im Jahr 2005 mit dem Untergang des in New York City ansässigen Plattenherstellers Europadisk LLC. Die DMM-Drehmaschine von Europadisk wurde bei einer Auktion für 72.500 US-Dollar an die Church of Scientology verkauft.

Das DMM-Konzept war eine Abspaltung von RCAs SelectaVision-Entwicklung von CED-Videodisc-Aufnahmegeräten sowohl in Indianapolis als auch am David Sarnoff Research Facility in Princeton, New Jersey, die es gegen andere Forschungsergebnisse an Teldec tauschten. Nach weiterer Entwicklung versuchte Teldec, seine DMM-Technologie an RCA zurückzuverkaufen, jedoch war RCA nicht interessiert. Daher wurden alle DMM-Titel von RCA und Tochtergesellschaften letztendlich anderswo erstellt.

Obwohl Neumann eine erfolgreiche Prototyp-CD-Mastering-Einheit für DMM produzierte, demonstrierte und bewarb, wurde sie nie in die kommerzielle Produktion überführt. Die meisten der verbleibenden originalen Ersatzteile wurden von Neumann vom britischen Schallplattenschneideberater Sean Davies gekauft, der seit Neumanns Produktionsstopp die Reparatur und Wartung der bestehenden Systeme fortsetzte.

Vor- und Nachteile
Die Direktmetall-Mastering-Technologie behebt das Problem der Vorechos während der Wiedergabe von Schallplatten, das bei der Lack-Mastering-Technologie auftritt. Dies wird verursacht, wenn die Schneidnadel unbeabsichtigt einen Teil des Impulssignals der nachfolgenden Rillenwand in die vorherige Rillenwand überträgt. Insbesondere wird bei einem leisen Abschnitt gefolgt von einem lauten Geräusch oft deutlich ein schwaches Vorecho des lauten Geräuschs 1,8 Sekunden im Voraus (die Dauer einer Umdrehung bei 33 U/min) offenbart. Dieses Problem könnte auch als Nachhall auftreten, 1,8 Sekunden nach einem Lautstärkehöhepunkt.

Eine weitere Verbesserung ist die Rauschreduzierung. Die Lack-Mastering-Methode birgt ein höheres Risiko, unerwünschtes zufälliges Rauschen zur Aufnahme hinzuzufügen, verursacht durch das Einschließen kleiner Staubpartikel beim Sprühen des Versilberns auf den Lackmaster, was der notwendige erste Schritt des Elektroplattierungsprozesses zur Reproduktion der Master-Disc ist. Da die DMM-Master-Disc bereits aus Metall (Kupfer) besteht, ist dieser Schritt nicht erforderlich, und seine Fehler werden vermieden.

Da die Rille direkt in eine Metallfolie geschnitten wird, entfallen eine Reihe von Plattierungsstufen im Herstellungsprozess. Dies führte zu höheren oberen Frequenzebenen und weniger Oberflächenrauschen. Darüber hinaus werden Probleme mit Rillenvorechos signifikant verringert. Der Bass ist typischerweise straff und gut definiert, oft als genauer beschrieben als der dumpfe, matschige Klang von lackierten Vinylpressungen.

Aufgrund der Modulation, die aus dieser Schneidemethode resultiert, sind Kritiken über den Klang solcher "DMM"-Platten entstanden. Sie werden oft als hell oder kantig bezeichnet.

DMM-LP-Pressungen werden manchmal als rau oder vordergründig in den hohen Frequenzen beschrieben. Die Tatsache, dass die Rille in Kupfer geschnitten wird, einem harten Metall, und nicht in weichen Lack oder Nitrozellulose, verleiht der DMM-Vinyl-LP angeblich eine sehr unterschiedliche Klangfarbe im Vergleich zu traditionell hergestellten Vinyl-LP-Pressungen. Das Direktmetall-Mastering erfordert einen radikal anderen Schneidwinkel als das traditionelle (Lack-)Schneiden, fast 0 Grad. Die Wiedergabekartuschen haben jedoch immer den Standard-Wiedergabewinkel von 15–22,5°. Daher beinhaltet der DMM-Prozess eine elektronische Audiobearbeitung, damit die Platten mit einer Standard-Kartusche abgespielt werden können, obwohl sie unter einem wesentlich anderen Winkel geschnitten wurden. Diese elektronische Bearbeitung könnte für den angeblich unterschiedlichen hochfrequenten "Charakterklang" von DMM-Platten verantwortlich sein.


If you lend me a Dollar I can buy some gas, and we can go for a little ride...
Letzte Änderung: 15 Feb. 2024 16:06 von Rider.
Folgende Benutzer bedankten sich: MAF

Bitte Anmelden oder Registrieren um uns Deine Meinung zu dem Thema mitzuteilen.

Moderatoren: Mike.S.
Wir benutzen Cookies
Die Internetseite verwendet an mehreren Stellen so genannte Cookies. Sie dienen dazu, das Angebot nutzerfreundlicher, effektiver und sicherer zu machen.